Wildlife Rescue Camp – expect the unexpected

Wildlife Rescue Camp Logo26 x 26 Minuten Doku-Soap in englischer Sprache für Terra Mater Factual Studios – in Zusammenarbeit mit Eikon Südwest. “This is a story about wild animals that have gotten into trouble … and of people ready to do all they can to help them.  The vast plains of Namibia in southern Africa are home to a farm called Harnas. It’s the destination for injured and orphaned wild animals from all corners of the country. This unique Wildlife Rescue Camp belongs to the van der Merwe family. Marieta and Nick founded Harnas 30 years ago. Since Nick’s death, his son Schalk has taken over the running of the business. Marieta never turns away an animal – none are too small, too big, too dangerous or too ugly.”


Griechenland blüht!

GriechenlandArbeitslosigkeit, Armut, Aufruhr, Pleite – Griechenlands Image ist im Keller. In den Augen Europas ist das Land am Ende. Doch wie sieht das Leben, draußen in den Olivenhainen, auf den Inseln und in den Tavernen tatsächlich aus? Regisseur Fabian Eder findet heraus, dass die jungen Leute die Krise ganz betrachten, als in Europa gerne propagiert wird und dass so manches Klischee, das uns als Wahrheit verkauft wird, aus der Nähe anders erscheint. Eine (kulinarische) Koproduktion von Backyard und Cosmos Factory. Erstausstrahlung in 3sat am 4. Juli 2012, 20.15 – 21.05 Uhr. Buch zum Film


EXTREM: Licht und Schatten

Auf Spitzbergen

Auf Wolken folgt Sonne, auf die Nacht folgt der Tag und umgekehrt. Und wenn nicht? Wie lebt es sich unter allzeit wolkenlosem Himmel? Und wie geht es Menschen, die monatelang am Himmel die Sonne nicht sehen können? Die hellsten und dunkelsten besiedelten Orte der Welt, das sind Yuma im Südwesten der USA und die Insel Spitzbergen im Nordatlantik. Dazu kommen ein italienisches Dorf, in dem das Licht fast drei Monate lang hinter den Bergen verschwindet und der nebeligste Ort der Welt, der auf Neufundland zu finden ist. Erstausstrahlung am 13. Dezember 2012, 21.05 Uhr ORF 2 in der Sendereihe „Universum“. Regie und Kamera: Udo Maurer, Konzept und Text: Manfred Christ. Hergestellt im Auftrag des ORF.


Hyänen – Königinnen der Masai Mara

HyäneAlle Welt kennt die großen Jäger der afrikanischen Savanne, die Leoparden, Löwen und Geparden. Doch einer wird oft vergessen: die Hyäne. Ihr Ruf ist schlecht, sie gilt als hinterhältiger Aasfresser, wahr ist jedoch das Gegenteil: Fleckenhyänen sind hochintelligent und taktisch äußerst begabt. Kein anderer Jäger handelt sozialer, kommuniziert besser und löst Probleme schneller als sie. Der Film wurde im Masai Mara Nationalpark in Kenia gedreht. Er zeigt, wie Hyänen wirklich sind. Buch und Regie: Harald Pokieser, Kamera: Warren Samuels, Schnitt: Jörg Achatz, Musik: Andy Baum. Eine Koproduktion von ORF, FremantleMedia und Cosmos Factory. Erstausstrahlung in der ORF-Sendereihe “Universum” am 9. Oktober 2012.