Hugo Portisch ist gegangen – im 95. Lebensjahr

img012

mit Manfred Christ in Venedig

Der „Doktor“ ist nicht mehr – der genaueste und scharfsinnigste Journalist, den wir je kennenlernen durften. Wir waren mit Hugo Portisch in Indien, auf den Malediven, in Venedig, in Arizona und in New York. Wir haben unsere Recherchen voller Respekt und Engagement nicht nur doppelt, sondern vierfach gecheckt – weil er uns dazu angestiftet hat.

Wir sind mit ihm am Strand gesessen, haben mit ihm in Bars verweilt, haben unter Sternen erlesene Weine getrunken, sind im Motorboot durch Venedig gekreuzt, haben einen amerikanischen Flugzeugfriedhof erkundet und sind auf den Malediven gemeinsam geschnorchelt. Der „Doktor“ war stets voller Lebensfreude, voller Interesse an allen Menschen und Dingen, beim Drehen immer ernsthaft, gespannt und konzentriert, danach voller Frohsinn, Liebenswürdigkeit und Genussfähigkeit.

pokieserportisch 1999

mit Harald Pokieser

Unsere intensive Zeit mit ihm waren die Jahre 1999 und 2000 – für die 5-teilige Fernsehreihe „Schauplätze der Zukunft“, die ab 14. März 2000 im ORF auf Sendung ging. Die Einleitung zur ersten Folge lautete: „Die Welt, um die wir uns so große Sorgen machen, ist begrenzter, als wir immer zu glauben bereit waren. Im vergangenen Jahrhundert haben wir sie mit Menschen überschwemmt, haben sie geplündert und in ein Treibhaus verwandelt. An manches, das wir damit angerichtet haben, werden wir uns gewöhnen müssen. Vieles lässt sich jedoch umkehren, verbessern und lösen – mit Erfindergeist und Entschlossenheit.“

Die Kronen-Zeitung schrieb: „Da stand er wie seinerzeit im Paris oder Prag des Jahres 1968. Diesmal erklärte uns Hugo Portisch aber nicht die Weltpolitik, sondern die Zukunft unseres Planeten. Und das war nicht minder spannend.“

Es war eine Herausforderung und ein pures Vergnügen, Herr Doktor. Wie schön, dass wir uns begegnet sind. Unser Dinner unter dem Sternenhimmel des Indischen Ozeans ist selbstverständlich unvergesslich. Und nochmals danke für das wunderbare, selbstgemachte Olivenöl. Kompliment, Manfred Christ & Harald Pokieser