01_gorilla.jpg02_himmel.jpg03_taucher.jpg04_baum.jpg05_schwarzeportrait.jpg06_regenbogen.jpg07_steinewasser.jpg08_giraffe.jpg09_hyjaene.jpg10_blitz.jpg11_wolf.jpg12_zebras.jpg13_loewemodel.jpg14_affe.jpg15_bootnacht.jpg16_fliegendevoegel.jpg17_elefanten.jpg18_baer.jpg19_wasserfall.jpg20_flamingos.jpg21_kinder.jpg22_sonnenuntergang.jpg23_vulkan.jpg24_korallen.jpg25_gelbefische.jpg26_traurigesmaedchen.jpg27_tigermoench.jpg28_landschaft.jpg29_kamerastrand.jpg30_strauss.jpg31_kindteller.jpg32_laosreis.jpg33_laosmarket.jpg34_mekong.jpg35_kamerasonne.jpg36_western.jpg37_cowboy.jpg38_pragpanzer.jpg

Welterbe Neusiedler See

Alte Scheunenreihen in Oslip

Die Ausstellung nennt sich „Welterbe Neusiedler See / Fertö taj - vielfältige Kulturlandschaft zwischen Alpen und Puszta”. Die Video-Clips dazu kommen von Cosmos Factory – im Auftrag des Nationalparks Neusiedlersee-Seewinkel im Rahmen eines EU-Förderprojektes.

Die Themen: Straßendörfer, die nach hinten hinaus von alten Scheunenreihen begrenzt werden, historische Kellerviertel, Erbteilung und schmale Parzellen, typische Baumaterialien wie Schilf, Sandstein, Löss, sowie Windparks und ihr Einfluss auf die Landschaftsästhetik. Kamera: Josef Neuper


Feine Anerkennungen

Die Folge „Mountains of the Moon“ von Harald Pokiesers 3-Teiler „Nile – the Ultimate River“ hat im Mai 2016 beim International Nature Film Festival in Gödöllő (Ungarn) den 2. Platz in der Kategorie „Nature Films“ erlangt. Pokiesers Dokumentation „The Model and the Bushmen“ wurde im Rahmen der New York Festivals bei den Fernsehdokumentationen in der Kategorie „Environment & Ecology“ mit einer Silver World Medal ausgezeichnet. Manfred Christs klassischer Naturfilm „Expedition ins Schilf – Nationalpark Neusiedler See“ wurde beim deutschen NaturVision-Festival in der Kategorie „Deutscher Filmpreis Biodiversität“ nominiert und läuft somit im Wettbewerbsprogramm. Das Festival findet vom 21. bis 24. Juli 2016 in Ludwigsburg statt.


Gerhard Hanappi – eine österreichische Heldengeschichte

Großvater und Enkelin

Großvater und Enkelin

Gerhard Hanappi war in den 1950er-Jahren einer der besten Fußballer der Welt und gilt bis heute als Ikone des Wiener Fußballklubs RAPID. Der soziale und sportliche Aufstieg des kleingewachsenen Blondschopfs ist ein Spiegelbild der österreichischen Nachkriegsgeschichte: ein Arbeiterkind aus einer zerrütteten Familie, das seine Einkünfte aus dem Fußballspielen für ein Architekturstudium nutzte und große Karriere machte.

Als die militärische Besatzung Österreichs ihrem Ende zuging und das Land zu neuen Kräften kam, war Hanappi Meister, Cupsieger, Rekordnationalspieler und 1954 Schlüsselspieler jenes Teams, das bei der Weltmeisterschaft den dritten Platz belegte. In diesem Jahr wurde er in die Auswahl der weltbesten Fußballer aufgenommen. Seine Enkelin, die Regisseurin Katalin Hanappi, erzählt die Geschichte dieses jungen Mannes, der nach dem Training beim Heurigen für sein Architekturstudium lernt – und all die Jahre über von einer heimtückischen Krankheit begleitet wird, die ihm mit nur 51 Jahren das Leben kostet.

50 Minuten für ORF Sport, Fertigstellung Juni 2016


Bericht aus Rajasthan

Rajasthan

Harald Pokieser heftete sich in Rajasthan (Indien) auf die Fährte der Leoparden.
Sein Bericht: „Die Recherche hat sich gelohnt. Es wird ein harter Dreh, weil vieles nach Einbruch der Dunkelheit stattfindet
- war ja zu erwarten. Solange die Nächte kalt sind, kann man die Leoparden auch in den frühen Morgenstunden und
mitunter am Nachmittag filmen. Cheers aus dem Zelt (nachts null Grad, mittags 28)!“


Die Auferstehung der Bäcker

Unbenannt-5cEin Video-Clip für SLOW FOOD Wien (“Die Lehre vom verantwortungsvollen Genießen”). Barbara van Melle ist es gelungen, im Jänner 2016 in der Wiener Innenstadt Bäcker aus ganz Österreich und Südtirol zu versammeln, die ihr Handwerk und die feinsten Backwaren des Landes öffentlich präsentierten. Motto: Die Auferstehung der Bäcker! 5000 Besucher nahmen es in Kauf, an die 45 Minuten im Schneetreiben Schlange zu stehen, um bei “Kruste & Krume” Einlass zu finden. Barbara van Melle: “Zum ersten Mal seit 1945 haben sich die Menschen in Wien wieder für Brot angestellt! Die Besinnung auf Handwerk und Qualität ist der einzige Weg, das Bäckerhandwerk für die nächsten Generationen zu sichern.” Kamerateam: Josef Neuper, Hermann Winklhofer, Manfred Christ. LINK CLIP ONLINE


Die Felsen der Leoparden

Foto: Günther Kieberger

Foto: Günther Kieberger

Leoparden sind Einzelgänger. Und doch gibt es im Nordwesten Indiens einen Ort, wo sie in friedlicher Gemeinschaft leben, ohne Revierkonflikte und Machtkämpfe. Dort, in der Nähe eines großen Sees, zwischen Feldern und kleinen Dörfern, liegen die Felsen der Leoparden. Sie sind Teil der Aravalli-Berge, einem der ältesten Gebirge der Welt mit mehr als 5000 Meter hohen Gipfeln. An seinen Ausläufern stehen isolierte Felsformationen aus Urgestein, auf denen – in unmittelbarer Nähe von Bauern und Hindu-Klöstern die Leoparden leben.

Der Film entsteht im Auftrag von Terra Mater Factual Studios in Koproduktion mit Smithsonian Channel USA. Regie führt Harald Pokieser, der ab Mitte Jänner zu einer ersten Begehung des Schauplatzes nach Indien reist.


Graz: Kamera Alpin Austria für den “Nil”

Die Folge “Land der tausend Quellen” aus Harald Pokiesers Dreiteiler über den Nil hat im November beim Internationalen Berg- & Abenteuer-Filmfestival in Graz (“Mountainfilm“)  die “Kamera Alpin Austria 2015″ für den besten österreichischen Film des Wettbewerbes gewonnen.

3:30 Minuten: Nile – behind the scenes

crew

Kommentar der Jury: “Es ist eine gewaltige Herausforderung, einen originellen Dokumentarfilm über einen so populären Fluss wie den Nil zu machen, doch den Filmemachern ist dies in hervorragender Weise gelungen. Die Jury war von der hohen Filmqualität und der detaillierten Darstellung des Lebens entlang dieses Flusses, von der Quelle bis zum Delta, beeindruckt.”



Das Rotwild und sein Management

Telemetrie smallEin Kurzfilm im Auftrag der Österreichischen Bundesforste – über Strategien einer klugen und effizienten Bejagung des Rotwildes in den Alpen, mit dem Ziel, bei geringstmöglicher Störung des Lebensraumes die behördlich vorgegebenen Abschusspläne erfüllen zu können. Basis für neue Überlegungen ist die verblüffend geschickte Raumnutzung des Rotwildes im Jahresverlauf, die im Rahmen von Forschungsprojekten mit Hilfe von Halsbandsendern entschlüsselt werden konnte. Der Film richtet sich an die aufgeschlossene Jägerschaft und an all jene, die die komplexen Zusammenhänge zwischen Wald, Wild und Menschen besser verstehen wollen. Konzept: Friedrich Völk, Regie: Manfred Christ, Kamera: Klaus Achter, Ton: Hermann Winklhofer, Schnitt: Alex Schönauer. Fertigstellung: November 2015, Vertrieb: ÖBF


Expedition ins Schilf – Nationalpark Neusiedlersee

Tomas HulikDer für die Universum-Sendereihe des ORF hergestellte Film wurde am 13. Oktober auf ORF 2 zum ersten Mal ausgestrahlt. Die besten Tieraufnahmen stammen von unserem bewährten Kollegen aus Bratislava, dem Biologen Tomas Hulik, der viele Wochen lang mit der Kamera am Rande des Neusiedlersees verbracht hat.

Die Dokumentation entstand in enger Zusammenarbeit mit dem Nationalpark und vor allem mit der Unterstützung seiner erfahrenen Gebietsbetreuer. Beinahe 50 Prozent der Budgets wurden mit Hilfe des Burgenland Tourismus und des Nationalparks über eine EU-Förderung aufgebracht. Die Aufnahmen, die weit draußen am See, in der Naturzone des Nationalparks gemacht wurden, wären ohne das Wohlwollen und die Wasserfahrzeuge der Biologischen Station Neusiedlersee undenkbar gewesen.