01_gorilla.jpg02_himmel.jpg03_taucher.jpg04_baum.jpg05_schwarzeportrait.jpg06_regenbogen.jpg07_steinewasser.jpg08_giraffe.jpg09_hyjaene.jpg10_blitz.jpg11_wolf.jpg12_zebras.jpg13_loewemodel.jpg14_affe.jpg15_bootnacht.jpg16_fliegendevoegel.jpg17_elefanten.jpg18_baer.jpg19_wasserfall.jpg20_flamingos.jpg21_kinder.jpg22_sonnenuntergang.jpg23_vulkan.jpg24_korallen.jpg25_gelbefische.jpg26_traurigesmaedchen.jpg27_tigermoench.jpg28_landschaft.jpg29_kamerastrand.jpg30_strauss.jpg31_kindteller.jpg32_laosreis.jpg33_laosmarket.jpg34_mekong.jpg35_kamerasonne.jpg36_western.jpg37_cowboy.jpg38_pragpanzer.jpg

St. Martins Summer Island

St MartinsDie St. Martins Therme & Lodge in Frauenkirchen im Burgenland ist eine Oase der Ruhe – nur eine einzige Autostunde südöstlich von Wien. Ein Erholungsort, der nicht nur in der kalten Jahreszeit, sondern in gleicher Weise auch im Sommer Wellness und Erlebnis zu bieten hat. Vier neue Videoclips machen darauf Appetit. Sie zeigen das Strandleben am Rande des azurblauen Sees, der St. Martins umgibt, eine (großteils) beschauliche Wanderung mit weißen Barock-Eseln, eine Entdeckungsreise in die Schilfzone beim Stand Up-Paddeln und eine der populären Seewinkel-Safaris, die einen Hauch des großen Abenteuers in sich tragen. Wellness, Wein, warmes Wasser, Sonne und Safari – in bewegte Bilder verpackt von Manfred Christ (Regie), Mike Fried (Kamera), Hermann Winklhofer (Ton) und Alex Schönauer (Schnitt).


Namibia Mission Possible

Ab 20. September 2016 drehen zwei Namibia, EtoshaHaralds im Dienste von Cosmos Factory in Namibia: Regisseur Harald Pokieser und Kameramann Harald Mittermüller. Im Mittelpunkt der einstündigen Dokumentation, die in der Folge entstehen wird, stehen erfolgreiche Artenschutzprojekte für Elefanten, Geparde und Nashörner. Der Film wird im Auftrag von Terra Mater Factual Studios und National Geographic Channel produziert und ist bereits im Dezember erstmals auf Servus TV zu sehen.


Drei gediegene Filme für Servus TV

Jägerin und Wirtin Anneliese Neumayer und ihr Schützling Xaverl

Jägerin und Wirtin Anneliese Neumayer und “Xaverl”

Die Alpen sind ein Wildes Land, trotz Tourismus und Zersiedelung. Nur wenig abseits der Dörfer, dort wo die Wanderwege und Schipisten spärlicher werden, ist der Lebensraum der Wildtiere noch weitgehend intakt – allerdings nicht aus Zufall, sondern weil es Menschen gibt, die Seite an Seite mit den Tieren leben und sich für sie einsetzen; sei es nun aus Idealismus oder aus wirtschaftlichen Interessen, der Effekt bleibt derselbe. Manfred Christ gestaltet drei 48 Minuten-Filme über Gämsen und Steinböcke , über Auerhühner und Birkhühner  und über das Rotwild (“König der Wälder”). Sie zeigen authentische, in vielen Monaten erkämpfte, vielfach sensationelle Tieraufnahmen des Murauer Naturfilmers Klaus Illitsch und des Bad Gasteiner Försters und Jägers Thomas Tscherne. Die Bilder aus dem Wilden Land werden durch Geschichten ergänzt, die beweisen, wie sehr das Leben der Tiere und der Menschen in den Alpen bis heute miteinander verwoben sind. Ergänzende Kamera: Klaus Achter, Mike Fried, Josef Neuper.


Die Legende Gerhard Hanappi: 4. August 23.15 Uhr ORF 1

Hanappi HaupttitelKatalin Hanappis berührende Dokumentation über ihren Großvater, den legendären, 1980 verstorbenen Fußballer und Architekten Gerhard Hanappi wurde am 4. August 2016 um 23.15 Uhr in ORF 1 erstmals ausgestrahlt – in Anschluss an ein wichtiges Europe League-Spiel von Rapid. Gerhard Hanappi war in den 1950er-Jahren einer der besten Fußballer der Welt und gilt bis heute als Ikone des österreichischen Fußballs. Interviews mit Freunden, Teamkollegen und seinen Söhnen erzählen, wer „der Hanappi“ wirklich war und was diesen Mann bis heute so außergewöhnlich macht. Darüber philosophieren die Fußballer Franz Hasil, Rudi Flögel, Turl Wagner, Fredl Körner, Walter Skocik, Branko Milanovic und Günther Kaltenbrunner, die Architekten Gustav Peichl und Wolfgang Kerbl, die Schauspielerin Waltraut Haas, der Sporthistoriker Matthias Marschik, die beiden Journalisten Sigi Bergmann und Peter Elstner, sowie Gerhard Hanappis Söhne Hardy und Michael. Dazu kommt das letzte Interview mit einer weiteren österreichischen Fußball-Legende, dem fröhlichen Otto „Stopperl“ Fodrek, Fußballer, Masseur, Trainer, der am 2. Mai 2016, noch während der Fertigstellung des Films, im 95. Lebensjahr verstorben ist.


Welterbe Neusiedler See

Alte Scheunenreihen in Oslip

Die Ausstellung nennt sich „Welterbe Neusiedler See / Fertö taj - vielfältige Kulturlandschaft zwischen Alpen und Puszta”. Die Video-Clips dazu kommen von Cosmos Factory – im Auftrag des Nationalparks Neusiedlersee-Seewinkel im Rahmen eines EU-Förderprojektes.

Die Themen: Straßendörfer, die nach hinten hinaus von alten Scheunenreihen begrenzt werden, historische Kellerviertel, Erbteilung und schmale Parzellen, typische Baumaterialien wie Schilf, Sandstein, Löss, sowie Windparks und ihr Einfluss auf die Landschaftsästhetik. Kamera: Josef Neuper


Feine Anerkennungen

Die Folge „Mountains of the Moon“ von Harald Pokiesers 3-Teiler „Nile – the Ultimate River“ hat im Mai 2016 beim International Nature Film Festival in Gödöllő (Ungarn) den 2. Platz in der Kategorie „Nature Films“ erlangt. Pokiesers Dokumentation „The Model and the Bushmen“ wurde im Rahmen der New York Festivals bei den Fernsehdokumentationen in der Kategorie „Environment & Ecology“ mit einer Silver World Medal ausgezeichnet. Manfred Christs klassischer Naturfilm „Expedition ins Schilf – Nationalpark Neusiedler See“ wurde 2016 beim deutschen NaturVision-Festival in der Kategorie „Deutscher Filmpreis Biodiversität“ nominiert.


Bericht aus Rajasthan

Rajasthan

Harald Pokieser heftete sich Anfang 2016 zum ersten Mal in Rajasthan (Indien) auf die Fährte der Leoparden.
Sein Bericht: „Die Recherche hat sich gelohnt. Es wird ein harter Dreh, weil vieles nach Einbruch der Dunkelheit stattfindet
- war ja zu erwarten. Solange die Nächte kalt sind, kann man die Leoparden auch in den frühen Morgenstunden und
mitunter am Nachmittag filmen. Cheers aus dem Zelt (nachts null Grad, mittags 28)!“


Die Auferstehung der Bäcker

Unbenannt-5cEin Video-Clip für SLOW FOOD Wien (“Die Lehre vom verantwortungsvollen Genießen”). Barbara van Melle ist es gelungen, im Jänner 2016 in der Wiener Innenstadt Bäcker aus ganz Österreich und Südtirol zu versammeln, die ihr Handwerk und die feinsten Backwaren des Landes öffentlich präsentierten. Motto: Die Auferstehung der Bäcker! 5000 Besucher nahmen es in Kauf, an die 45 Minuten im Schneetreiben Schlange zu stehen, um bei “Kruste & Krume” Einlass zu finden. Barbara van Melle: “Zum ersten Mal seit 1945 haben sich die Menschen in Wien wieder für Brot angestellt! Die Besinnung auf Handwerk und Qualität ist der einzige Weg, das Bäckerhandwerk für die nächsten Generationen zu sichern.” Kamerateam: Josef Neuper, Hermann Winklhofer, Manfred Christ. LINK CLIP ONLINE


Die Felsen der Leoparden

Foto: Günther Kieberger

Foto: Günther Kieberger

Leoparden sind Einzelgänger. Und doch gibt es im Nordwesten Indiens einen Ort, wo sie in friedlicher Gemeinschaft leben, ohne Revierkonflikte und Machtkämpfe. Dort, in der Nähe eines großen Sees, zwischen Feldern und kleinen Dörfern, liegen die Felsen der Leoparden. Sie sind Teil der Aravalli-Berge, einem der ältesten Gebirge der Welt mit mehr als 5000 Meter hohen Gipfeln. An seinen Ausläufern stehen isolierte Felsformationen aus Urgestein, auf denen – in unmittelbarer Nähe von Bauern und Hindu-Klöstern die Leoparden leben.

Der Film entsteht im Auftrag von Terra Mater Factual Studios in Koproduktion mit Smithsonian Channel USA. Regie führt Harald Pokieser.


Graz: Kamera Alpin Austria für den “Nil”

Die Folge “Land der tausend Quellen” aus Harald Pokiesers Dreiteiler über den Nil hat im November beim Internationalen Berg- & Abenteuer-Filmfestival in Graz (“Mountainfilm“)  die “Kamera Alpin Austria 2015″ für den besten österreichischen Film des Wettbewerbes gewonnen.

3:30 Minuten: Nile – behind the scenes

crew

Kommentar der Jury: “Es ist eine gewaltige Herausforderung, einen originellen Dokumentarfilm über einen so populären Fluss wie den Nil zu machen, doch den Filmemachern ist dies in hervorragender Weise gelungen. Die Jury war von der hohen Filmqualität und der detaillierten Darstellung des Lebens entlang dieses Flusses, von der Quelle bis zum Delta, beeindruckt.”